SV Zapfendorf – TS Lichtenfels 56:72 (35:39) Kommentare deaktiviert für SV Zapfendorf – TS Lichtenfels 56:72 (35:39)

Posted 15 Oktober, 2013 in Herren

Mit einem überzeugenden Auswärtssieg in Zapfendorf sind die Basketballer der TS Lichtenfels in die Bezirksoberliga-Saison gestartet. Am Ende gewannen die Korbstädter ungefährdet mit 72:56. Den Start hatte die Truppe, die erstmals vom am Knie verletzten Benedikt Bechmann gecoacht wurde, jedoch nach traditioneller Lichenfelser-Art verschlafen.

Während die Lichtenfelser Spieler in den Anfangsminuten gedanklich noch in der Komfortzone schlummerten, legten die Hausherren (höchstwahrscheinlich durch leckeren Käsekuchen gestärkt) gleich eine heiße Sohle aufs Parkett. Der faden Verteidigung der Lichtenfelser schenkten die Gastgeber drei Dreier in Folge ein, ehe sich Leonard Gärtner erbarmte, und die ersten Zähler für die TS markierte. Richtig in Tritt kamen die Gäste, bei denen gleich drei Neuzugänge Premiere im orangefarbenen Müllmann-Dress feierten, dadurch aber nicht. Nach sechs Minuten führten die Hausherren, die nur sieben Mann aufbieten konnten, mit 19:4.

In dieser Phase stellte Headcoach Benedikt Bechmann von einer 2-1-2 auf eine aggressivere 3-2-Verteidigung um. Die taktische Neuausrichtung zeigte schnell Wirkung. Die Lichtenfelser Guards verstärkten den Druck auf die ballvortragenden Spieler. Insgesamt wirkten die Lichtenfelser nun wacher. Die Verteidigung verließ die Komfortzone. Auch im Angriff spielten die TS-Akteure nun konsequenter. Christian Meschke wurde im Low-Post in Szene gesetzt, immer häufiger klappte es auch mit dem Cut von High Post. Dennoch lagen die Gäste nach 10 Minuten mit 16:28 zurück.

Im zweiten Viertel drehten die TS Speiler dann voll auf. Ein 10:0-Lauf innerhalb von drei Minuten brachte die Korbstädter erstmals in Führung. Diese Führung sollten die Lichtenfelser bis zum Ende nicht mehr hergeben. Mit 23:7 ging das zweite Viertel, eines der besseren in der jüngsten Geschichte, nach Lichtenfels.

Nach Chabeso und weiterem Kuchen ging es in die zweite Hälfte. Dort ließen sich die Gäste nicht mehr die Streusel vom Kuchen nehmen. Das dritte Viertel, oftmals das Viertel, in denen die Lichtenfelser sich selbst gerne mal das Genick brechen, verlief ausgeglichen und ging mit 17:14 an die Gäste. Im letzten Abschnitt schwanden bei den Hausherren die Kräfte. Dank einer klugen Rotation der zehn Spieler konnten (und wollten!) die Korbjäger der TS noch mehr. Mit 16:7 ging das letzte Viertel an die Korbstädter.

Fazit im Telegramm-Stil:
Verdienter Sieg gegen einen ersatzgeschwächten Gegner. Integration der neuen Speier geglückt. Aggressive Verteidigung zahlt sich aus und ist der Schlüssel für zukünftige Erfolge. Teamgeist scheint intakt zu sein. In der Offensive sollten die Aktionen noch konsequenter und zielgerichteter ausgeführt werden. In Zapfendorf gibt es leckeren Kuchen.

Statistiken http://basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=1214011&liga_id=10860&defaultview=1