TSL enttäuscht bei Vorbereitungsturnier Kommentare deaktiviert für TSL enttäuscht bei Vorbereitungsturnier

Posted 26 September, 2008 in Herren

Der Motor stottert noch bei der TS Lichtenfels. Stark ersatzgeschwächt nahm die Überraschungsmannschaft der letztjährigen Bezirksligasaison an einem Vorbereitungsturnier des Post-SV Bamberg teil. Mit Benedikt Bechmann, Christophe Kirsch, Dimo Vogel und Jörg Schmidt fehlten wichtige Leistungsträger, sodass vor allem Akteure aus der zweiten Reihe Spielpraxis sammeln konnten. Mit Peter Mischke war sogar ein echter Rookie am Start, der erstmals für die TS seine Sneaker schnürte.

 

 


Das erste Spiel gegen die BG Regnitztal II, deren Akteure nahezu alle auch in der ersten Mannschaft eingesetzt werden, verlief lange  Zeit ausgeglichen. Die Lichtenfelser gingen vor allem dank 3 Dreier von Christian Eller in Führung. Doch fehlende Aggressivität in der Verteidigung wurde vor allem durch den starken Regnitztaler Shooting Guard Kusmierek ausgenutzt. Nachdem alles schon nach einem Regnitztaler Sieg aussah, markierte Sebastian Leicht 8 Sekunden vor Schluss per Dreier den 46:46-Endstand. In der Verlängerung, die durch Sudden Death entschieden wurde, verpassten die Korbstädter eine Vorentscheidung und mussten eine knappe Niederlage hinnehmen. Für das Pokalspiel beim selben Gegner konnte man jedoch hinreichend Erkenntnisse gewinnen.

Das zweite und somit letzte Gruppenspiel ging gegen die mit Regionalligaakteuren gespickte Truppe aus Rattelsdorf. Zu Beginn hielten die TSŽler gut mit und gingen vor allem dank gelungener Einzelaktionen von Leon Kräußlich mit 18:15 in Führung. Danach brachen die Lichtenfelser aber komplett ein und die tiefer besetzte Bank der Mannschaft aus der bekanntesten Turnhalle Deutschlands drehte das Spiel. Die Lichtenfelser, die körperlich deutlich unterlegen waren, hatten bereits zur Halbzeit aufgesteckt und investierten nur noch wenig.

Somit traten die Korbstädter in der Loserrunde gegen die beiden gastgebenden Teams Post-SV Bamberg I und II an. Gegen die Bezirksligamannschaft hielt man die Partie lange Zeit offen, ehe die Bamberger nicht zuletzt dank zweifelhafter Schiedsrichterentscheidungen auf 10 Punkte davonzogen.

Das Skandalspiel schlechthin war jedoch das Match gegen Post-SV II. Wer dieses Spiel erlebt hat, weiß wovon hier geschrieben wird. Das Spiel stand kurz vor dem Abbruch, aus Respekt vor dem Gegner spielten die Lichtenfelser die Partie allerdings zu Ende. Das Powerplay der Postler (7 gegen 5) hat sich für die Heimmannschaft ausgezahlt.

Trotz des negativen Turnierverlaufs steht die gewonnene Spielpraxis im Vordergrund. 2 Wochen vorm Saisonstart gibt es noch viel zu tun.