BSC Saas Bayreuth – TS Lichtenfels 82:64 (50:33) Kommentare deaktiviert für BSC Saas Bayreuth – TS Lichtenfels 82:64 (50:33)

Posted 25 Februar, 2013 in Herren

Basketball Bezirksoberliga

BSC Saas Bayreuth – TS Lichtenfels 82:64 (50:33)

Nach vier Siegen in Folge setzte es für die Lichtenfelser Korbjäger mal wieder eine Niederlage. Bei Angstgegner Saas Bayreuth hatten die TS´ler wie im Hinspiel keine Chance. Dabei machte sich das Fehlen der Leistungsträger Christian Meschke und Tobi Simon bemerkbar, die für eine tiefere Rotation hätten sorgen können. Simon wird nach seinem Sturz in einem Irish Pub wohl noch längere Zeit fehlen. Ob er seine Sneakers bereits wieder am St. Patrick´s Day am 17.3. gegen Regnitztal schnüren kann?
Zurück zum Spiel. Da ließen sich die Lichtenfelser bereits in den ersten 3 Minuten die Kerrygold vom Brot nehmen. 7:0 stand es da für die Heimmannschaft. Den Gästen war der fehlende Rhythmus infolge der 3-wöchigen Spielpause anzumerken. Offensiv liefen die Akteure wie irische BSE-Rinder planlos umher. Dies nötigte Coach The Bouncer zur ersten Auszeit. Daraufhin präsentierten sich die Korbstädter gleichwertig. Durch bessere Penetration zum Korb gelangen einige Offensivaktionen. Beim Stand von 18:14 legten die Bayreuther jedoch wieder einen Zahn zu und bauten den Vorsprung nach dem ersten Viertel auf 8 Zähler aus.
Im zweiten Spielabschnitt verloren die Gäste nun völlig den Faden. Defensiv fehlte Kraft und Einsatzwillen, um die immer wieder in die Zone ziehenden Wagnerstädter zu stoppen, sodass sich beim Stand von 42:23 (17. Min.) ein Debakel andeutete. Vor allem die beiden Center Christophe Kirsch und Sebastian Leicht kamen nicht zum Zuge. Auch die Würfe aus der Mitteldistanz fielen nicht, was die Rückstandsbekämpfung zu einem unmöglichen Unterfangen erschienen ließ.
Doch dank einer Umstellung in der Verteidigung auf eine 1-3-1-Zone ließen sich die wohl schon siegessicheren Bayreuther irritieren. Lichtenfels erarbeitete sich Ballgewinne und setzte diese in verwandelte Schnellangriffe um. Beim Stand von 53:44 (25. Min.) vertändelten die Gäste den Ball in zwei aussichtsreichen Situationen. Im Gegenzug erzielte Bayreuth 7 Punkte in Folge – quasi die Vorentscheidung. Für die Gäste ging es nun darum, Schadenbegrenzung zu betreiben, was angesichts der personellen Möglichkeiten halbwegs gelang. So fiel das Resultat nicht so hoch aus wie im Hinspiel – freilich ein schwacher Trost.
Durch diese Niederlage sind die letzten Träumereien von einem möglichen Bayernliga-Aufstieg tabu. Die beiden Mannschaften werden auch nächste Saison wieder in der höchsten Liga Oberfrankens aktiv sein, aus der sie nicht mehr wegzudenken sind wie Josef Matula aus dem ZDF-Freitagabendprogramm.
Gerüchten zufolge spendiert das Irish Pub am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen Breitengüßbach im Meranier-Dome einen leckeren Irish Stew. Doch bereits beim Gegner handelt es sich um schwer verdaubare Kost. Güßbach ist unangefochtener Spitzenreiter und klarer Favorit.
Das fiel auf: Auch Schiedsrichter geben Fehler zu. Auch wenn sie vielleicht 4 Minuten Spielzeit dafür brauchen…
Für die TSL am Ball: B. Bechmann (25 Punkte/0 Dreier), Gärtner (15/1), Leicht (9/1), Steiner (9), S. Bechmann (6), Kirsch, Nyirö