SpVgg Rattelsdorf II – TS Lichtenfels 73:74 (36:33) Kommentare deaktiviert für SpVgg Rattelsdorf II – TS Lichtenfels 73:74 (36:33)

Posted 26 Januar, 2013 in Herren

SpVgg Rattelsdorf II – TS Lichtenfels 73:74 (36:33)

The trend is our friend – Die Formkurve ist unser Freund. Ein Bericht ohne Anglizismen.

Eine Woche nach dem als Hochlicht empfundenen Erfolg beim ATS Kulmbach sahen die TSL-Anhänger in der dank Dirk Nowitzki wohl berühmtesten Turnhalle Deutschlands den nächsten Krimi – mit Sicherheit unterhaltsamer als die mit Sozialkritik übersäten Tatortreihen, aber ebenso mit Glücklichende.

Die Rattelsdorfer gingen mit großem Respekt in das Duell mit den Korbstädtern – nicht anders kann man den Einsatz von zwei Akteuren aus dem Regionalligakader interpretieren, obwohl diese am selben Abend noch einen Einsatz gegen die Regnitztal Körbe hatten. Dafür stand den Unabhängigen Deon Sohn von Duffie nicht mehr zur Verfügung, der vor Weihnachten in die Zweite Liga zum Ruhrpottverein Stadtkorb Recklinghausen wechselte.

Fast schon traditionell taten sich die Gäste in der Abtenberghalle anfangs schwer. Die Heimmannschaft erspielte sich ein leichtes Übergewicht und kam durch einen spektakulären Dreier von Philipp Schmidt zu einer 12:6-Führung. Die Gästeverteidigung ließ zu viele offene Würfe zu, was Rattelsdorf zu Beginn ausnutzte. Ein Sirenenschläger zum Ende der Schussuhr von Tobias Simon nährte den Gästen die Hoffnung auf eine Wende. Mit 20:16 endete das erste Viertel.

Nun stand die Defensive der Lichtenfelser besser. Das Offensivspiel war in vielen Phasen jedoch zu statisch, sodass es ein Spiel auf Augenhöhe blieb. Durch vermeidbare Schnellangriffe konnte Rattelsdorf eine 36:33-Führung in die Pause retten.

Dieser Vorsprung wurde nach dem Seitenwechsel zunächst auf 43:37 ausgebaut, doch Dreier durch Benedikt Bechmann und Sebastian Leicht stellten den Ausgleich wieder her. Nun gab es ständige Führungswechsel, sodass sich hier bereits ein nervenaufreibendes Ende andeutete. Lichtenfels startete mit einem 7:0-Lauf ins letzte Viertel und kam somit zu einer 60:55-Führung. Doch drei Minuten vor Schluss lagen plötzlich die Hausherren wieder mit 63:62 vorn. Ein weiterer Dreier von Leicht und ein Nahdistanzwurf von Simon sorgten erneut für einen Führungswechsel (64:69/38.Min.). Auf Seiten der Gastgeber übernahm nun Silvio Reinfelder Verantwortung, verkürzte durch zwei Freiwürfe und einen Dreier auf 70:71. Doch nach einem verwandelten Freiwurf von Steiner verließen Reinfelder sieben Sekunden vor Ende die Nerven, als er den ersten Strafwurf auf den Ring setzte und den Zweiten absichtlich danebenschoss. Der Rebound landete bei den Gästen. Benedikt Bechmann – heute wieder oft als Reisender unterwegs – verwandelte beide Freiwürfe zum uneinholbaren 70:74. Ein Sirenenschläger nahe der Mittellinie von Philipp Schmidt ließ einige Rattelsdorfer von der Überzeit träumen – doch das Kampfgericht stellte erst nach dem Schlusspfiff die Punktetafel der Gäste richtig.

Damit bleiben die Mannen um Spielertrainer Leicht in der Rückrunde weiter ungeschlagen. Wieso gewinnen die Lichtenfelser nun solch engen Spiele, die vormals noch als Niederlagen endeten? – Vermutlich weil in den Übungseinheiten wieder Wert auf gepflegtes Gediller gelegt wird?! Bereits am kommenden Freitag zur Hauptsendezeit um 20 Uhr geht es für die Tsler gegen Schlusslicht Eggolsheim um Platz 4 in der Tabelle. Zuschauer finden in der Turnhalle des Meranier-Gymnasiums bestimmt einen Platz.

Für die TSL am Ball: B. Bechmann (22/1); Leicht (20/4); Steiner (14/1); Simon (7/1); S. Bechmann (5); Wagner (2); Gärtner (2); Vogel; Hofmann