TSV Breitengüßbach – TS Lichtenfels 86:71 (36:25) Kommentare deaktiviert für TSV Breitengüßbach – TS Lichtenfels 86:71 (36:25)

Posted 19 November, 2012 in Herren

“No no limits, we’ll reach for the sky!
No valley too deep. No mountain too high.”
2 Unlimited – No Limit

Hört sich schön an. Leider hat Eurodance nichts mehr mit der Realität zu tun. Und so mussten sich die Korbjäger der TS Lichtenfels beim TSV Breitengüßbach 4 am Ende mit 71:86 (25:36) geschlagen geben. Gegen die wohl stärkste Mannschaft der Bezirksoberliga fanden die Korbstädter kein geeignetes Mittel, um über die volle Distanz mitzuhalten.

Ein 9:0-Lauf der Gastgeber innerhalb der ersten zwei Minuten brachte die Lichtenfelser schnell ins Hintertreffen. Wie schon so häufig verpassten die Turner den Spielstart. Lediglich vier Feldkörbe standen für die Lichtenfelser zu Buche – gegenüber 10 der Güßbacher. Folgerichtig lagen die Gäste am Ende des ersten Viertels mit 8:23 hinten. Im zweiten Viertel kamen die TS-Korbjäger dann besser ins Spiel und konnten besonders in der Defensive zulegen. Diesmal waren es nämlich die Gäste, die nur vier Körbe aus dem Feld zuließen. Zudem drehte Chrisophe Kirsch mächtig auf und erzielte neun seiner insgesamt 15 Punkte im zweiten Viertel, das die Lichtenfelser mit 17:13 für sich entscheiden konnten.

Der Pausentee bei ansprechender 90er-Mucke (wie schon beim Aufwärmen) schien bei den Gastgebern mit einer Extraportion Koffein versetzt gewesen zu sein. Mit zwei schnellen Dreipunktwürfen zogen die die Güßbacher zwei Minuten nach der Halbzeit auf 17 Punkte davon und hielten das Tempo weiter hoch und suchten die Vorentscheidung. Mit 36:22 überrumpelten sie die Lichtenfelser Gäste, die der hochprozentigen Trefferquote auf Captain-Morgan-Niveau trotz Bierkasten in der Umkleide nicht folgen konnten. 47:72 hieß es aus Lichtenfelser Sicht nach drei Vierteln. Aber, wo ein Tal ist, geht es auch wieder bergauf. In diesem Sinne sind wir dann doch wieder bei 2 Unlimited. Im letzten Abschnitt hielten die Lichtenfelser noch einmal dagegen. Auch wenn das Spiel schon verloren war, waren die Spieler doch motiviert, sich keine Klatsche abzuholen. Am Ende konnten die TS-Korbjäger das letzte Viertel mit 24:14 für sich entscheiden. Dabei stellten sie mutmaßlich auch einen Vereinsrekord auf: Acht verwandelte Freiwürfe in Folge, ohne Punkt des Gegners.

Letztlich kam es zu der erwarteten Niederlage gegen eine gut aufgestellte Mannschaft. Allerdings hätten die Lichtenfelser das Spiel länger offenhalten können, wenn sie im ersten Viertel wacher und selbstbewusster aufgetreten wären. Am 2. Dezember ist die SV Zapfendorf zu Gast in Lichtenfels. Hier sollten sich die TS-Korbjäger auf ihre Stärken besinnen und an die Leistungen aus den ersten beiden Saisonspielen anknüpfen. Denn wie heißt es in dem 90s Evergreen „Barbie Girl“ so schön: „Life ist your creation.“

Für die TSL am Ball:
Bechmann, Benedikt (13 Punkte); Bechmann, Simon (2); Gärtner, Leonard (11/1 Dreier); Girg, Bastian; Kirsch, Christophe (15/1); Leicht, Sebastian (16/2); Meschke, Christian (4); Simon, Tobias (8); Steiner, Felix (2)

Das fiel auf:
Auch ein Kojak hat nicht immer Recht; Breitengüßbach mit der besten Aufwärmmusik in der Liga (tatsächlich ernst gemeint! 90er Party for free, MC Hammer – Can’t touch this fehlt allerdings)