TS Lichtenfels – BG Litzendorf 79:102 (36:52) Kommentare deaktiviert für TS Lichtenfels – BG Litzendorf 79:102 (36:52)

Posted 6 Februar, 2011 in Herren

TS Lichtenfels – BG Litzendorf 79:102 (36:52)

Liest man das Ergebnis, könnte man denken, die Lichtenfelser Basketballer wären mit der Punk-Band „Sex Pistols“ zu vergleichen. Diese hassten einander, produzierten Müll und deren Fans sahen auch so aus. Dies ist aber nicht so. Wir ärgern mit stechenden Blicken nur Schiedsrichter, die daraufhin ein „T“ entscheiden. Müll produzieren wir zwar auch ab und zu, doch überwiegt die Freude über positive Ansätze. Und ein Urteil darüber, wie unsere Zuschauer aussehen, werden wir uns nicht erlauben…..

Mit einer nahezu komplett veränderten Starting Five versuchten die Lichtenfelser den Tabellenzweiten und klar favorisierten Gast aus Litzendorf zu ärgern.

Nachdem die ersten beiden Dreierversuche der Gastgeber ihr Ziel fanden, hegten die Korbstädter eine gewisse Hoffnung, mit den Aufstiegsanwärtern mithalten zu können. Doch unverständlicherweise wurden leichte Punkte en masse liegengelassen, was die Gäste durch temporeiche Fastbreakangriffe mit ihrerseits einfachen Zählern bestraften. 13:25 stand es nach dem ersten Viertel. Nicht ganz unbeteiligt waren unglückliche Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns, die zweifelhafte Aktionen zum Nachteil der Heimmannschaft auslegten. Die Korbstädter reagierten wütend und kamen durch einen Korbleger von Leon „The Warrior“ Kräußlich auf 26:32 (15.Min.) heran. Die Gäste konnten jedoch durch eine sensationelle Freiwurfquote (nur zwei Versuche blieben erfolglos) ihren Vorsprung bis zur Halbzeit wieder auf 16 Zähler ausbauen.

Nachdem Sebastian Leicht diesmal von außen kein glückliches Händchen besaß, übernahmen zu Beginn der zweiten Halbzeit andere Akteure Verantwortung. Allen voran Jörg „Old School“ Schmidt, Debütant Christian Schober und Felix „Der Tasmanische Teufel“ Steiner, der sich mit erfolgreichem Rückwärtswurf Richtung Down Under vearabschiedete, zeichneten für die Aufholjagd bis zur 33. Minute zum 64:73 verantwortlich. Just zu diesem Zeitpunkt musste Leicht mit seinem 5. Foul das Feld räumen, was in der Verteidigung der TS´ler eine Lücke hinterließ. Nachdem auch noch Kräußlich das Parkett verletzt verlassen musste, schraubten die Gäste das Ergebnis in die Höhe. Deren Sieg war zwar ungefährdet, fiel allerdings zu hoch aus, sodass die tapfere Leistung der unerfahrenen Korbstädter nicht angemessen belohnt wurde.

Für die Turner sieht es im Kampf um den Klassenerhalt mittlerweile ziemlich düster aus. Zwar rangiert man in der Tabelle noch vor Regnitztal, diese konnten sich jedoch durch Spieler aus der Regionalliga hervorragend verstärken, sodass das Unternehmen „Klassenerhalt“ für die Lichtenfelser ein schwieriges Unterfangen werden wird. Es wäre dazu mal wieder nötig, in vollständiger Besetzung aufzulaufen. Auf Grund der Verletzten- und Krankheitsliste offenbar ein unrealistischer Wunsch….

TSL: Leicht (21 Punkte/1 Dreier), Schmidt (20/4), Schober (14), Steiner (10/1), Diederich (8), Kräußlich (4), Hofmann (2), Nyirö